Schreib gehaltvoll in Moll

…-…unser Raum für Kommentare, – Forum -, und für Sprüche, für das Wahre…-…

Moll, oder weich, ist bekanntlich die andere von zwei Arten, in denen klassische Musikstücke komponiert und gespielt werden. Klassisch oder nicht, wir freuen uns hier über gehaltvolle Kommentare, Ansichten, freundliche, konstruktive oder zumindest ehrliche Kritik und dergleichen mehr, was dem Menschen so an verregneten Sonntagabenden, frischen Montagmorgen oder zuweilen mancherzeits dazwischen gut tut hier zu lesen.
Wir antworten Ihnen gern und meist nur ein wenig zeitversetzt.
Überlegen Sie doch bitte zum Thema „zeitversetzt“ nur kurz einmal die nicht unwesentliche Distanz von jener Zeit, in der sich Aladins Geschichte mit der Wunderlampe zuträgt, bis zum Heute.
Da kommt es Ihnen hoffentlich auch in Zeiten immer schnelleren Internets und hastigeren Atems auf ein paar Stündchen magisch-therapeutischer Zeitverschiebung gleich gar nicht erst oder mehr so an.

Sie sehen wie wir hier entspannt auf Graten liegen. Ja, dafür sind wir global bekannt. Sie können also nicht erwarten, dass wir sogleich ein Feedback starten. Erst müssen wir den Berg verlassen, dann können wir den Text verfassen.

Sie sehen uns hier ganz entspannt auf steilen Graten liegen. Wir sind dafür in  diesem Land schon seit geraumer Zeit bekannt. Sie können also nicht erwarten, dass wir sogleich ein Feedback starten. Erst müssen wir den Berg verlassen, dann können wir den Text verfassen.

Falls doch, können wir leider auch nichts daran ändern. Liegt der  Bär (hier wohl gemeint: der innere Bär in uns allen) im Winterschlaf, frisst er weder Huhn noch Has´, wie eine alte Bären-Bauern-Weisheit aus Transsylvanien bekanntlich besagt.

(Der wohl völlig falsch an uns weitergegebene Ursprungstext zu diesem Spruch lautete: Liegt der Bär im Winterschlaf, frisst er weder Huhn noch Schaf.
Da stimmt ja außer dem Reim gar nichts mehr zusammen, wie wir meinen.
Der Bär als Wildtier wird ursprünglich vom Menschen natürlich als geschickter, eifriger und erfolgreicher Jäger wilder Hühner und Hasen verehrt.
Dann, durch eine unzulässige Profanisierung und eine die eigentliche tiefe Bedeutung des Bärenspruchs verfehlende anthropozentrische Deutung des ganzen Vorgangs, wird der Bär als Räuber, der zum Zwecke der Nahrungsaufnahme den bereits domestizierten und so ihrer Wildnisnatur nahezu völlig beraubten Haushühnern und Schafen nachstellt, verunglimpft.)

Falls Sie schriftlich aber doch mehr der Dur-Typ sein sollten, sind uns Ihre Beiträge ebenfalls durchaus willkommen.

Wir sind ja durch unsere avantgardistische Existenz am Rande des zivilisatorischen Dschungels ohnehin in vielerlei Hinsicht schon recht abgehärtet.

wir werden sehen

Der Fuß zeigt hier die Richtung an. Dem Fuß folgt dann der ganze Mann. Wie soll´s von da aus weitergehen? Es gilt der Satz: Wir werden sehen!

Zur Not behalten wir es uns ja ohnehin auch vor, Beiträge, die uns einfach nur ganz unangemessen, eher doch nur destruktiv oder gar grausam abwertend erscheinen, durch kurzes Betätigen des roten Falltürknopfes links neben der Fahrerkabine sang- und klanglos in den Abgrund des Vergessens zu befördern. Sie unterliegen dann dem Sog des  endgültigen Verschwindens, der sie sogleich mit unwiderstehlicher Kraft aus unserer virtuellen Galaxis heraus saugen wird.
Natürlich hoffen wir an dieser Stelle inständig, ja beten sogar darum auf Knien,
– letzteres natürlich nur heimlich, wenn uns gerade keiner sieht -, niemals in eine solche misslich alternativlose falltürerfordernde Lage zu geraten.

Das Lächeln, das Sie hier erblicken, erzählt, dass wir uns niemals drücken vor Mühe, Schweiß und Glücklich sein. Wir übten diese Pose ein, und vieler Tage Übung später entnervt sie jeden Missetäter.

Das Lächeln, das Sie hier erblicken, erzählt, dass wir uns niemals drücken vor Mühe, Schweiß und Glücklich sein. Wir übten diese Pose ein, und vieler Tage Übung später entnervt sie jeden Missetäter.